• Kontakt

Schlafapnoe

Was ist Schlafapnoe?

Das Schlafapnoe-Syndrom ist eine der häufigsten und folgenschwersten Schlafstörungen. In Deutschland leiden schätzungsweise mehr als 8 % der Bevölkerung an dieser Erkrankung und damit auch an ihren Folgen.

Die Schlafapnoe ist die häufigste schlafbezogene Atemstörung Schlafapnoe ist eine Schlaf-Bezogene-Atmungs-Störung (SBAS) und gehört zu den chronischen Schlafstörungen. Es können Atemstillstände bis 600 Mal und mehr in einer Nacht auftreten. Dadurch sinkt die Sauerstoffsättigung im Blut, das heißt, das Gehirn und alle anderen Organe werden nicht mehr ausreichend mit notwendigem Sauerstoff versorgt.

Das Gehirn bemerkt jeweils einen akuten Notstand und veranlasst beim Schläfer eine Weckreaktion. Der Tiefschlaf kommt dadurch zu kurz. Nur bei einem ununterbrochenem Schlaf kann man sich erholen.

Mögliche Anzeichen einer Schlafapnoe

  • Schlafstörungen
  • Lautes, unregelmäßiges Schnarchen
  • Ständige Tagesmüdigkeit
  • sich immer unausgeschlafen fühlen
  • verminderte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit
  • morgendlicher Kopfschmerz
  • depressive Verstimmungen, Persönlichkeitsveränderungen
  • Angstzustände
  • Schwindelattacken
  • abnehmendes Selbstwertgefühl
  • nächtliche Unruhe mit starkem Schwitzen und Nykturie (nächtliches Wasserlassen)
  • Albträume
  • Impotenz
  • Schlafzwang
  • übermäßiger Kaffeekonsum und/ oder Esszwang, um die Müdigkeit zu kompensieren, versucht der Körper Energie aus Kalorien zu erzwingen

Mögliche Folgen

  • Herzrhytmusstörungen
  • Bluthochdruck
  • Tinitus
  • Migräne
  • Depressionen
  • Herztod

Mögliche Therapien

Bei übergewichtigen Personen hilft gelegentlich schon eine Gewichtsreduktion, um die Schlafapnoe-Symptome zu verringern. Auch Änderungen der Schlafposition können hilfreich sein. Hier kann als kostengünstige Variante schon eine RLV-Weste (Rückenlageverhinderungsweste) ausreichend sein.

Wirkungsvollste Therapie ist heute ohne Zweifel die Behandlung mit Atemtherapiegeräten. Diese Geräte heißen:

nCPAP-Geräte (= nasal Continuous Positive Airway Pressure): Sie bewirken über eine entsprechende Nasenmaske eine kontinuierliche Luftdruckerhöhung in den oberen Atemwegen, um deren Zusammenfallen zu vermeiden und somit Apnoen vorzubeugen. Der Druck ändert sich während der Ein- und Ausatmung nicht. Er wird vom behandelnden Arzt im Schlaflabor ermittelt.

Auto-CPAP-Geräte: Sie registrieren respiratorische Ereignisse (Apnoen, Hypoapnoen und Schnarcher-eignisse) des Patienten und reagieren mit einer adäquaten Druckanpassung. Diese erfolgt in vorgegebenen Grenzen (Minimaldruck/Maximaldruck), die durch den behandelnden Arzt im Schlaflabor festgelegt werden.

Bilevel-Geräte: Diese Geräte sind eine Modifizierung der nCPAP-Geräte. Hier besteht die Möglichkeit, bei Ein- und Ausatmung zwei unterschiedliche Druckwerte (Einatmungs- und Ausatmungsdruck) einzustellen, evtl. für die Ausatmung einen niedrigeren Druck als für die Einatmung. Insbesondere bei der Notwendigkeit höherer Therapiedrücke bedeutet dies eine bessere Akzeptanz für den Patienten. 

Diese Geräte sind besonderen Fällen vorbehalten. Zum Teil werden diese Geräte beim Zentralen Schlafapnoe-Syndrom verordnet. Sie kommen aber auch bei Patienten zur Anwendung, die einen hohen therapeutischen Druck benötigen. Hier kann durch die Reduzierung des Ausatmungsdrucks die Ausatmung spürbar erleichtert werden.

Die Akzeptanz der nasalen CPAP-Therapie ist nach einer entsprechenden Eingewöhnungsphase relativ hoch. Zwar beklagen viele Patienten in den ersten Tagen der Behandlung ein Austrocknen und Anschwellen der nasalen Schleimhäute sowie eine Reizung der Augen, andere fühlen sich durch die Nasenmaske beengt oder haben Schwierigkeiten gegen den positiven Atemwegsdruck auszuatmen. Diese negativen Begleitumstände können aber durch Warmluftbefeuchter, neue Maskentypen und besondere Therapiegeräte erheblich reduziert werden.

Haben Sie Fragen? – Melden Sie sich bei uns. Unsere qualifizierten Mitarbeiter helfen Ihnen gerne bei allen Themen rund um die Schlafapnoe weiter.

Hauptsitz

  • 65719 Hofheim, Wallau
    Nassaustraße 10

Bürozeiten

Mo-Fr 09:00 bis 17:00
Notfälle 00:00 bis 24:00

Folgen Sie uns